Changemanagement – wissen, was Ihre MitarbeiterInnen wollen, führt langfristig zum Erfolg

Unternehmen wünschen sich, im permanenten wirtschaftlichen Wandel bestehen zu können und als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden. Hierfür ist es allerdings nötig zu wissen, wie interne Prozesse ablaufen, welche Themen MitarbeiterInnen beschäftigen und welche Strategien als Nächstes umgesetzt werden sollten.

feedbackr bietet sowohl bei der Erkenntnisgewinnung als auch bei den unterschiedlichen Prozessen im Changemanagement wertvolle Unterstützung.

Keine Angst vor Veränderung

Erfahrungsgemäß stehen MitarbeiterInnen den von oben entschiedenen Veränderungen skeptisch gegenüber, da sie weder in den Entscheidungsprozess noch in potenzielle Handlungsmöglichkeiten eingebunden wurden. Oft scheitern Changemanagement-Prozesse genau an diesen Widerständen. Besser und langfristig effizienter wäre es, Lösungen und Ziele gemeinsam zu erarbeiten und umzusetzen.

Hier kann feedbackr als Evaluationsinstrument eingesetzt werden: Über Multiple-Choice-Fragen und Freitextfragen werden Probleme und Spannungsfelder einfach, schnell und anonym sichtbar gemacht. So erhält man wertvolle Rückmeldungen und Informationen, die Arbeitsprozesse und personelle Unstimmigkeiten sowie deren Änderungspotenzial aufzeigen. Indem man alle Beteiligten und deren Meinungen sowie Stimmungen in den Changemanagement-Prozess miteinbezieht, kann gewährleistet werden, dass alle an einem Strang ziehen.

Phasen in Veränderungsprozessen

Es gibt unterschiedlichste Dinge, die MitarbeiterInnen langfristig unzufrieden machen: Oft sind es nur Kleinigkeiten wie ein schlecht platzierter Schreibtisch oder zu laut telefonierende KollegInnen im Großraumbüro, manchmal schwerwiegende Mängel wie unzureichende Wertschätzung der Tätigkeiten oder prinzipielle Missverständnisse über Resultate des Arbeitsprozesses. Für Führungskräfte ist es essentiell, über die Befindlichkeiten jedes Einzelnen Bescheid zu wissen, doch oft werden Schwierigkeiten – aus unterschiedlichen Gründen – nicht offen angesprochen. Mit feedbackr können diese Problemfelder anonym und schnell rückgemeldet und somit sichtbar gemacht werden. feedbackr klärt, was aus der Sicht jedes einzelnen Beteiligten verbessert werden sollte und zu welchem Zweck. MitarbeiterInnen fühlen sich dadurch ernstgenommen und sind offener für Veränderungsprozesse und aktiver in deren Umsetzung.

Gemeinsam sollten Lösungen und Ziele erarbeitet werden. feedbackr kann hier mit der Funktion der Freitextfrage zum Brainstormen und Bewerten von Ideen sowie Verbesserungsprozessen dienen. Mit der individuellen Beantwortung von Freitextfragen können neben ehrlicher Rückmeldung auch Stimmungen oder Meinungen eingeholt, Ideen generiert und Abstimmungen durchgeführt werden. Mit der Funktion Antwort Ranking können die MitarbeiterInnen zusätzlich Stimmen für Antworten anderer abgeben und somit eine Priorisierung der einzelnen Themen vornehmen. Die Einsatzmöglichkeiten von feedbackr lassen ein breites Spektrum an ehrlichen und unbeeinflussten Antworten zu.

Veränderungen langfristig und erfolgreich umsetzen

Auch nach der Implementierung der gemeinsam gefundenen Problemlösungen fungiert feedbackr als Evaluationstool: Es kann laufend beobachtet werden, ob die Umsetzung wie geplant stattfindet oder ob noch an Entscheidungen gefeilt werden muss. Die Steuerung der Veränderung ist nämlich ein iterativer Rückkopplungsprozess aus den Rückmeldungen zu den unterschiedlichen Veränderungsphasen.
Auf lange Sicht ist die Identifikation jedes Einzelnen mit Veränderungsprozessen wichtig und der Nutzen der Veränderung sollte für alle klar kommuniziert werden. Auch gemeinsame Zukunftsvisionen und übergeordnete Ziele können über feedbackr erarbeitet werden. Nach jedem erreichten Ziel sollte mit feedbackr evaluiert werden, was erfolgreich umgesetzt werden konnte und wo die Vorstellungen mit der Realität auseinanderklaffen.

Um MitarbeiterInnen zu motivieren, sollten auch kurzfristige Erfolge sichtbar gemacht werden – hierzu können über feedbackr erfolgreiche Teilschritte gesammelt und von den anderen bewertet werden. Als verspielte Variante könnten Projekte und Erfolge in einer Art Wettbewerb gerankt und MitarbeiterInnen für die erfolgreiche Umsetzung “belohnt” werden.

feedbackr ist und bleibt ein bewährtes Tool für Mitarbeiterbefragungen und für Entscheidungsfindungen, beispielsweise bei Überlegungen zu Teambuilding-Aktivitäten oder für originelle Ideen bei Jubiläen oder Auszeichnungen für verdiente MitarbeiterInnen.

Haben Sie weitere Ideen, wie Sie feedbackr in Ihrem Unternehmen einsetzen können? Wir freuen uns über Ihre Vorschläge!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.